Handwerksrolle: Informationen zur Datenerhebung

Informationen zur Datenerhebung gemäß Artikel 13 und 14 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Eintragung in die Handwerksrolle und das Verzeichnis der zulassungsfreien Handwerke und handwerksähnlichen Gewerbe.

Die Handwerkskammer für Mittelfranken, vertreten durch den Hauptgeschäftsführer und Präsidenten, erhebt Ihre Daten zum Zwecke der Führung der Handwerksrolle gemäß § 6 Handwerksordnung (HwO), bzw. des Verzeichnisses über die zulassungsfreien Handwerke und handwerksähnlichen Gewerbe nach § 19 HwO i.V.m. Anlage D zur HwO und verarbeitet diese zur Erfüllung der Aufgaben der Handwerkskammer gemäß § 91 HwO. Die Datenverarbeitung ist für die Erfüllung unserer gesetzlichen Aufgaben erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 c) DSGVO. Die Nichtbereitstellung der Daten kann zu Verzögerungen bei der Eintragung, Zusatzkosten bis hin zur Verwirklichung von Bußgeldtatbeständen führen.

Sofern die Daten nicht direkt bei Ihnen erhoben wurden, wurden uns diese Daten von den Gewerbebehörden gemäß § 14 Abs. 8 Nr. 2 GewO zur Verfügung gestellt.

Eine Weitergabe Ihrer Daten erfolgt auf gesetzlicher Grundlage an andere öffentliche Stellen, die Ihre Daten zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben benötigen (§ 6 Abs. 3 HwO) oder an jeden, der ein berechtigtes Interesse an der Verwendung Ihrer Daten glaubhaft darlegen kann (§ 6 Abs. 2 Satz 1 HwO Einzelauskunft aus der Handwerksrolle). Ihre Daten werden im Rahmen gesetzlicher Vorgaben erforderlichenfalls an Behörden, Handwerksorganisationen, Wirtschaftskammern und Sozialversicherungsträger weitergegeben.

Listenmäßige Weitergabe der Daten an Dritte

Die Handwerkskammer übermittelt nach § 6 Abs. 2 Handwerksordnung die in der Handwerksrolle gespeicherten Daten listenmäßig an nichtöffentliche Stellen, wenn dies zur Erfüllung der Aufgaben der Handwerkskammer erforderlich ist oder wenn der Auskunftsbegehrende ein berechtigtes Interesse an der Kenntnis der zu übermittelnden Daten glaubhaft darlegt und kein Grund zu der Annahme besteht, dass der Betroffene ein schutzwürdiges Interesse an dem Ausschluss der Übermittlung hat. Das Gleiche gilt für Daten, die in dem Verzeichnis der zulassungsfreien Handwerke und handwerksähnlichen Gewerbe gespeichert sind. Soweit sich die Übermittlung auf den Namen des Betriebsinhabers, gesetzlichen Vertreters (z.B. Geschäftsführer), Betriebsleiters oder für die technische Leitung des Betriebes verantwortlichen Gesellschafters, die Firma, das ausgeübte Handwerk und die Anschrift des Betriebes beschränkt, ist die Handwerkskammer hierzu verpflichtet.

Private elektronische Kontaktdaten, Wohnanschrift des Betriebsinhabers und Betriebsleiters werden nicht übermittelt, es sei denn diese sind zugleich die Geschäftsanschrift und die Kontaktdaten des Betriebes.

Eine listenmäßige Übermittlung der Daten an nichtöffentliche Stellen unterbleibt, wenn der Gewerbetreibende der Übermittlung widerspricht. Der Widerspruch ist an die Handwerkskammer für Mittelfranken zu richten.

Speicherfristen

Die Daten werden gelöscht, sobald sie für den Zweck ihrer Verarbeitung nicht mehr erforderlich sind. Gemäß § 13 Abs. 5 HwO sind die Daten ab dem Zeitpunkt der Löschung aus der Handwerksrolle für weitere dreißig Jahre in einer gesonderten Datei zu speichern. Auch aus dieser Datei sind Einzelauskünfte an jeden zu erteilen, der ein berechtigtes Interesse an der Auskunft glaubhaft darlegt.

Betroffenenrechte

Sie sind berechtigt, Auskunft der bei uns über Sie gespeicherten Daten zu beantragen (Art. 15 DSGVO), bei Unrichtigkeit der Daten die Berichtigung (Art. 16 DSGVO) oder bei unzulässiger Datenspeicherung die Löschung (Art. 17 DSGVO) bzw. die Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DSGVO) der Daten zu fordern. Auf Ihren -Wunsch haben Sie das Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO). Ihnen steht des Weiteren ein Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde, dem Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz, zu.

Sie können unseren Datenschutzbeauftragten unter datenschutz@hwk-mittelfranken.de erreichen.