Aufnahme der Berufsschulnote in das HWK-Prüfungszeugnis: Informationen zur Datenerhebung

Informationen zur Datenerhebung gemäß Artikel 13 und 14 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), Antrag auf Aufnahme der Berufsschulnote in das HWK-Prüfungszeugnis

Die Handwerkskammer für Mittelfranken, vertreten durch den Hauptgeschäftsführer und Präsidenten, erhebt Ihre Daten zum Zwecke der von Ihnen beantragten Aufnahme der Berufsschulnote im Prüfungszeugnis der Handwerkskammer und verarbeitet diese zur Erfüllung der Aufgaben der Handwerkskammer gemäß § 91 HwO i.V.m §§ 37 und 38 BBiG. Die Datenverarbeitung ist für die Erfüllung unserer gesetzlichen Aufgaben erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 c) DSGVO. Die Nichtbereitstellung der Daten führt dazu, dass die Note der Berufsschule nicht in das Zeugnis der Handwerkskammer aufgenommen werden kann.

Eine Weitergabe Ihrer Daten findet nicht statt.

Speicherfristen

Die angegebenen Daten und die von der Berufsschule übermittelte Note wird für ein Jahr gespeichert, es sei denn, die Daten werden für die Verteidigung gegen etwaige Rechtsmittel länger benötigt.

Betroffenenrechte

Sie sind berechtigt, Auskunft der bei uns über Sie gespeicherten Daten zu beantragen (Art. 15 DSGVO), bei Unrichtigkeit der Daten die Berichtigung (Art. 16 DSGVO) oder bei unzulässiger Datenspeicherung die Löschung (Art. 17 DSGVO) bzw. die Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DSGVO) der Daten zu fordern. Auf Ihren -Wunsch haben Sie das Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO). Ihnen steht des Weiteren ein Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde, dem Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz, zu.

Sie können unseren Datenschutzbeauftragten unter datenschutz@hwk-mittelfranken.de erreichen.