Wie kann ich ein Hygiene- und Parkplatzkonzept erstellen?

Gesetzliche Grundlagen

Zu beachten ist, dass für die geöffneten Geschäfte nach wie vor die dringend empfohlenen Vorsichts- und Hygienemaßnahmen eingehalten werden müssen. Für Ladengeschäfte gilt seit dem 20. April 2020 Folgendes:

  • Der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kunden eingehalten werden kann,
  • das Personal soll eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen,
  • die Kunden sollen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, die sie entweder selbst mitbringen oder die ihnen im Rahmen der Verfügbarkeit vom Betreiber zur Verfügung gestellt wird,
  • falls ein Ladengeschäft betrieben wird: ein Kunde pro 20 qm Verkaufsfläche
  • der Betreiber hat stets ein Schutz- und Hygienekonzept (z.B. Einlasskontrollen, Mund-Nasen-Bedeckung) und, falls Kundenparkplätze zur Verfügung gestellt werden, ein Parkplatzkonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

Detaillierte Vorgaben für ein eigenes  Hygiene- und Parkplatzkonzept für alle Handwerke enthalten die vorgenannten Regelungen nicht. 



 Gerne beantworten wir Ihre Fragen zur aktuellen Coronakrise unter 0911 5309-220

Sie erreichen uns
Montag bis Donnerstag  von 7.30 bis 17.00 Uhr
Freitag von 7.30 bis 14.30 Uhr




(Stand: 29. Mai 2020)

Die 5. BayIfSMV gilt bis zum 14. Juni 2020.


(Stand: 5. Mai 2020, 21.30 Uhr)

Was kann der Arbeitgeber noch tun? 

Der Arbeitgeber hat eine sogenannte allgemeine Fürsorgepflicht für seine Arbeitnehmer. Er muss demnach für die Unversehrtheit von Leben und Gesundheit der Arbeitnehmer sorgen. Dazu gehört auch, dass der Arbeitgeber den Arbeitnehmer vor einer Ansteckung durch andere erkrankte Beschäftigte oder Dritte, mit denen er im Rahmen seiner Tätigkeit Kontakt aufnehmen muss, hinreichend schützt.

Mehr Informationen hierzu haben wir für Sie in einem Kurzartikel zusammengefasst. Den Link finden Sie in der rechten Serviceleiste.