Was gilt für Fußpflegebetriebe?

Im Bereich der Fußpflege hat sich die Rechtslage nicht geändert. Das Bayerische Gesundheitsministerium hat die Reglungen zur Fußpflege wie folgt konkretisiert:

  • Kosmetische Fußpflege ist nicht erlaubt.
  • Medizinische Fußpflege ist dann erlaubt, wenn sie von einem Arzt verordnet wurde oder unter ärztlicher Anleitung erfolgt. Wenn ein Arzt per Attest bescheinigt, dass die betreffende Person ihre Nägel aufgrund körperlicher Einschränkungen nicht selbst schneiden kann und deshalb gesundheitliche Beeinträchtigungen drohen, dann können Fußpfleger diese Leistung auch ohne Podologenausbildung vornehmen. Heilbehandlungen dürfen generell jedoch nur Podologen bzw. staatlich geprüfte medizinische Fußpfleger erbringen.
  • Fußpflegeleistungen an Personen mit mindestens Pflegegrad 2 sind zulässig, da diese als pflegerische Leistungen angesehen werden.

Aus den Rückmeldungen unserer Kosmetikbetriebe haben wir erfahren, dass die örtlichen Gesundheitsämter die gesetzliche Regelung unterschiedlich interpretieren. Wir empfehlen Ihnen daher in Zweifelsfällen bei Ihrem Gesundheitsamt nachzufragen.

(Stand 16.12.2020)