"Regionale Biere liegen voll Trend", wissen Detlef Projahn, Präsident Private Brauereien Deutschland e.V., die neu gewählte Vizepräsidentin Sabine Wiethaler-Dorn und Georg Rittmayer, Präsident Private Brauereien Bayern e.V. (v. l.)
Private Brauereien Bayern
"Regionale Biere liegen voll Trend", wissen Detlef Projahn, Präsident Private Brauereien Deutschland e.V., die neu gewählte Vizepräsidentin Sabine Wiethaler-Dorn und Georg Rittmayer, Präsident Private Brauereien Bayern e.V. (v. l.)

Wahl bei Private Brauereien Deutschland

Sabine Wiethaler-Dorn neue Vizepräsidentin

Die Delegiertenversammlung des Verbandes Private Brauereien Deutschland e.V. in Oelde hat die Inhaberin der Brauerei Wiethaler, Lauf-Neunhof, Sabine Wiethaler- Dorn, zur neuen Vizepräsidentin gewählt. Sie tritt damit die Nachfolge des ausgeschiedenen bisherigen Vizepräsidenten Peter Kitzmann, Erlangen, an.

Die 57-jährige Brauereibesitzerin ist seit Jahren als Bundesdelegierte im Verband Private Brauereien Deutschland engagiert und vertritt dort den Verband Private Brauereien Bayern e.V. Sie gilt als Verfechterin des umweltfreundlichen Getränkemehrwegsystems und will sich im Rahmen ihrer künftigen Tätigkeit als Vizepräsidentin vor allem für eine verstärkte Förderung von Mehrweg und auch die Belange des Brauer- und Mälzerhandwerks einsetzen. „Regionale Biere aus kleinen, mittelständischen Brauereien sind voll im Trend“, unterstrich Sabine Wiethaler-Dorn bei ihrer Wahl. „Der Verbraucher will wissen, ob sein Bier nachhaltig mit Rohstoffen aus der Region gebraut wird, und schätzt vor allem charaktervolle, unverfälschte Bierspezialitäten. Das garantieren wir mittelständische Regionalbrauereien.“