Mit dem Nürnberger Preis (im Bild die Preisstatue) werden ortsansässige Firmen gewürdigt, die sich über die gesetzlichen Vorschrif-ten hinaus in vorbildlicher Weise engagieren, die Würde und Rechte aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen und die Stadt bei ihren Aktivitäten gegen Rassismus und Diskriminierung zu unterstützen.
Foto: Doris Groß
Mit dem Nürnberger Preis (im Bild die Preisstatue) werden ortsansässige Firmen gewürdigt, die sich über die gesetzlichen Vorschrif-ten hinaus in vorbildlicher Weise engagieren, die Würde und Rechte aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen und die Stadt bei ihren Aktivitäten gegen Rassismus und Diskriminierung zu unterstützen.

Nürnberger Preis für diskriminierungsfreie Unternehmenskultur

Als Stadt des Friedens und der Menschenrechte unternimmt die Stadt Nürnberg zusammen mit ihren Bürgerinnen und Bürgern seit vielen Jahren große Anstrengungen zur Verwirklichung der Menschenrechte auch auf lokaler Ebene.

Ein besonderes Augenmerk gilt hierbei dem Eintreten gegen Rassismus und Diskriminierung in allen Bereichen des Zusammenlebens. Gerade Unter-nehmen können in vielfältiger Weise zu einer Kultur der Menschenrechte beitragen: Dies reicht von einer Personalpolitik, die sich der Vielfalt verpflichtet sieht über besondere Gleichbehandlungsstrategien am Arbeitsplatz bis hin zur Sicherung der betrieblichen Mitbestimmung und der Beachtung von Arbeitsnormen wie zum Beispiel der Ablehnung von Zwangs- oder Kinderarbeit in der Lieferkette. Viele Unternehmen haben sich längst in ihren Leitbildern zu verantwortlichem unternehmeri-schem Handeln im Sinne von Corporate-Social-Responsibility verpflichtet.

Um der hohen Bedeutung der Unternehmen Ausdruck zu verleihen und deren Vorbildcharakter zu betonen, vergibt die Stadt Nürnberg 2018 zum fünften Mal die Auszeichnung

„Nürnberger Preis für diskriminierungsfreie Unternehmenskultur“

Mit diesem Preis werden ortsansässige Firmen gewürdigt, die sich über die gesetzlichen Vorschrif-ten hinaus in vorbildlicher Weise engagieren, die Würde und Rechte aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen und die Stadt bei ihren Aktivitäten gegen Rassismus und Diskriminierung zu unterstützen.

Auch in diesem Jahr wird die Verleihung des Preises im Rahmen des Nürnberger Friedensmahls am Abend des 20. Oktober in der Ehrenhalle des Rathauses erfolgen.

Zeigen Sie, dass Sie sich einsetzen!

Unabhängig, ob handwerklicher Kleinbetrieb oder global agierender Konzern – wenn Sie in Ihrem Unternehmen das Thema Menschenrechte in besonderer Weise achten, sei es durch eine Unternehmenspolitik, bei der die soziale Verantwortung eine zentrale Rolle spielt, sei es durch besondere Projekte zur Förderung benachteiligter Beschäftigter oder die strenge Beachtung von Arbeitsnormen in der Lieferkette, die über die reinen gesetzlichen Mindestnormen hinausgeht, dann bewerben Sie sich bis zum 31. Mai 2018.

Unterlagen und Bewerbungsmodalitäten

 

Die Mitarbeiterinnen des Menschenrechtsbüros stehen Ihnen gerne auch für Rückfragen unter der Telefonnummer 0911 231 - 5006 und für den postalischen Versand der Unterlagen zur Verfügung.