Stuckateur Alexander Schmidt holte die Goldmedaille.
© 2018 ERPINAR ITP GmbH Frank Erpinar
Alexander Schmidt jubelt über seine Goldmedaille.

Medaillenregen für Deutschland bei EM der Berufe

Alexander Schmidt, Stuckateur, holt Goldmedaille für Deutschland und Mittelfranken.

Mit einem beeindruckenden Medaillenergebnis beendeten die deutschen Teilnehmer die Europameisterschaft der Berufe 2018 in Budapest. 3 Mal Gold, 3 Mal Silber und 2 Mal Bronze sowie 7 Mal die Medal of Excellence: So lautet die Bilanz für die 23 Teilnehmer, die aus Deutschland in die ungarische Hauptstadt gereist waren. „Unsere Champions haben bei dieser EM sehr eindrucksvoll bewiesen, dass die berufliche Bildung und besonders die duale Berufsausbildung höchste Anerkennung verdienen. Kaum auszudenken, wo wir gelandet wären, hätten wir in allen Disziplinen einen Teilnehmer gestellt“, sagt Hubert Romer, Geschäftsführer von WorldSkills Germany und Offizieller Delegierter für die internationalen Berufswettbewerbe. 

Zwei Medaillen gehen nach Mittelfranken

Wer träumt nicht davon, einmal Europameister zu sein? Genau diesen Traum hat sich Stuckateur Alexander Schmidt (22 Jahre) aus Adelshofen in Mittelfranken erfüllt. Er überzeugte durch eine exzellente Leistung und holte in seiner Disziplin die Goldmedaille. Auch Betonbauer Timo Schön (22 Jahre), der seine Ausbildung zum Betonbauer bei Rödl GmbH Nürnberg Mittelfranken absolvierte, holte eine Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften des Handwerks.

"Wir gratulieren Alexander Schmidt und Timo Schön zu ihren herausragenden Leistungen und freuen uns über ihren Erfolg", gratulierte Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Elmar Forster den beiden im Namen der Handwerkskammer für Mittelfranken und des mittelfränkischen Handwerks.

Worldskills in Zahlen

  • 530 Teilnehmer aus
  • 28 europäischen Ländern sowie aus den
  • nicht-europäischen Ländern Indien, Korea, Japan und den Vereinigten Arabischen Emiraten
  • 100.000 registrierte Besucher
  • 60.000 Quadratmeter Wettkampffläche
  • 19 offizielle Disziplinen
  • 23 Teilnehmer aus dem Team Germany, das sich mit seinen Leistungen in 17 Einzel- und 3 Teamwettbewerben erfolgreich im europäischen Vergleich behaupten konnte.