Maler- und Lackierer
africa-studio.com (Olga Yastremska and Leonid Yastremskiy)

Informationen und Unterstützung bei der Berufsausbildung von geflüchteten Menschen

Ausbildungsakquise für Geflüchtete

Schwerpunkte der Ausbildungsakquisiteurin für jugendliche Geflüchtete

  •  Information und Beratung
    • Unterstützung bei der Berufsorientierung in 130 Ausbildungsberufen im Handwerk.
    • Beratung von Menschen mit Fluchthintergrund und deren sozialem Umfeld über die vielfältigen Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Handwerk.
    • Beratung von Auszubildenden und Betrieben, um Ausbildungsverhältnisse zu stabilisieren.
    • Kooperation mit Eltern, Multiplikatoren und verschiedenen Akteuren der Beruflichen Bildung.
  •  Vermittlung und Akquise
    • Unterstützung von Menschen mit Fluchthintergrund bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder einer Einstiegsqualifizierung (EQ).
    • Akquise von Ausbildungsplätzen und Einstiegsqualifizierungen (EQ) für Menschen mit Fluchthintergrund.




 

Ausbildungsakquisiteurin  für Geflüchtete 

Lisa Hammerl

Tel. 0911 5309 - 128
Fax 0911 5309 - 257
fluechtlingsakquise--at--hwk-mittelfranken.de

Oder schreib uns einfach über WhatsApp: 0171 6859349

Das Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration im Rahmen des Arbeitsmarktfonds gefördert.

Bayerisches Staatsministerium des Innnern für Sport und Integration





Die App "Mein Vokabular" zum Deutschlernen für deine Ausbildung im Handwerk!

In drei Schritten gestaltest du dein Bildwörterbuch:

  • Erstelle eine neue Karteikarte.
  • Mache ein Foto, dann sprich und tippe die Vokabel ein.
  • Jetzt kannst Du in der Übersicht die Vokabeln üben.

Die App "Mein Vokabular" kann man sich per QR-Code im App Store oder bei Google Play kostenlos downloaden.

App Store  

iTunes_QR_MeinVokabular

Ein Klick auf den Code führt zum App Store

Google Play

Google_Play_QR_Mein_Vokabular

Ein Klick auf den Code führt zu Google Play



Regionale Angebote für junge Flüchtlinge

In Mittelfranken gibt es viele Institutionen, die sich um die Belange der Geflüchteten kümmern. Die folgenden Links führen direkt zum Unterstützungsangebot der jeweiligen Landkreise im Regierungsbezirk Mittelfranken.

Für die Aktualität der Angebote übernehmen wir keine Gewähr.



 

Ausbildungsakquisiteurin für Geflüchtete

Lisa Hammerl

Tel. 0911 5309 - 128
Fax 0911 5309 - 257
fluechtlingsakquise--at--hwk-mittelfranken.de

Du bist auf der Suche nach einer Ausbildungs- oder Praktikumsstelle?

 Hier findest du sie: Online-Lehrstellenbörse



Thema Flucht und Migration:  Informationen für Betriebe

An wen wende ich mich, wenn ich einen Geflüchteten in Ausbildung/Praktikum nehmen möchte?

Unsere Ausbildungsakquisiteurin für Geflüchtete der Handwerkskammer für Mittelfranken unterstützt Sie gerne bei der Suche nach einem passenden Auszubildenden. Außerdem berät sie Betriebe über die Besonderheiten der Zielgruppe und deren bleiberechtlichen Perspektiven.

Was muss ich beachten, wenn ich einen Geflüchteten einstelle?

  • Anerkannte Flüchtlinge (mit einer Aufenthaltserlaubnis) haben einen uneingeschränkten und zustimmungsfreien Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt. Es sind keine Besonderheiten hinsichtlich einer Beschäftigung zu beachten.
  • Asylbewerber mit Aufenthaltsgestattung dürfen ab dem 4. Monat ihres Aufenthalts beschäftigt werden. Hier bedarf es in der Regel der Zustimmung der lokalen Ausländerbehörde.
    Asylbewerber aus den Ländern Syrien und Eritrea haben eine gute Bleibeperspektive.
    Personen aus sicheren Herkunftsstaaten*, deren Asylantrag nach dem 31. August 2015 gestellt wurde, dürfen nicht beschäftigt werden.
  • Geduldete dürfen ab dem 1. Tag der Duldung beschäftigt werden. Die jeweilige Zustimmung der Ausländerbehörde ist erforderlich.
  • Personen aus sicheren Herkunftsstaaten*, deren Asylantrag nach dem 31. August 2015 gestellt wurde, dürfen nicht beschäftigt werden.
    *Personen aus sicheren Herkunftsstaaten: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Ghana, Kosovo, Mazedonien, Montenegro, Senegal, Serbien

Gelten dieselben Voraussetzungen auch bei einem Praktikum?

Das hängt auch wieder von dem jeweiligen Aufenthaltstitel ab. Asylbewerber und Geduldete müssen gegebenenfalls eine Genehmigung der Ausländerbehörde für das Praktikum einholen.
Ausgenommen sind jedoch Schulpraktika und Hospitationen: Diese sind nicht genehmigungspflichtig.

Wo gibt es welche Unterstützung?

Die Ausbildungsakquisiteurin für Geflüchtete unterstützt anerkannte Flüchtlinge, Geduldete und Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive auf ihrem Weg in die Berufsausbildung in den über 130 Ausbildungsberufen im Handwerk. Ebenso ist sie Ansprechpartner für die Ausbildungsbetriebe. Darüber hinaus vermitteln wir in unserem Netzwerk an verschiedene regionale Ansprechpartner.
Auf dieser Homepage-Seite finden Sie zudem regionale Unterstützungsangebote in den jeweiligen Regionen in Mittelfranken.

Gibt es Förderungen für Betriebe, die einen Geflüchteten in Ausbildung nehmen?

Geflüchtete mit Aufenthaltserlaubnis können über das Programm „Fit for Work – Chance Ausbildung“ gefördert werden.
Des Weiteren gibt es u.a. die Einstiegsqualifizierung (EQ), Assistierte Ausbildung (AsA) und ausbildungsbegleitende Hilfen (abH). Informationen dazu finden sie hier.

Eine Übersicht der Fördermöglichkeiten während der Ausbildung haben wir Ihnen in dem   Merkblatt "Fördermöglichkeiten in der Ausbildung" zusammengefasst.

Welche Sprachkenntnisse sollte der Geflüchtete für eine Ausbildung besitzen?

Es existieren keine sprachlichen Zugangsvoraussetzungen für die Aufnahme einer Berufsausbildung. Wir empfehlen jedoch ein Sprachniveau zu Beginn der Ausbildung von mindestens B1.

Wer hilft, wenn sich die Sprachkenntnisse während der Lehrzeit nicht ausreichend verbessern?

Die Instrumente ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) und Assistierte Ausbildung (AsA) können auch während der Ausbildung beantragt werden.

Für Fachbegriffe in der Ausbildung empfehlen wir auch die App „Mein Vokabular“.
Mit Hilfe der App kann ein Bildwörterbuch für jeden Beruf in jeder beliebigen Sprache angelegt werden, dass die Auszubildenden bei der Aneignung von Fachwörtern unterstützt.
Die App „Mein Vokabular“ kann kostenlos im App Store und in Google Play runtergeladen werden.

Wie baue ich eine Willkommenskultur innerhalb des Betriebs auf?

Informationen und Tipps finden Sie in dem  Merkblatt „Aufbau einer Willkommenskultur“.

Weitere hilfreiche Informationen und Tipps (inkl. Checkliste) finden Sie auch auf der Website von KOFA (Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung).
Bei Fragen hierzu können Sie sich gerne auch an uns wenden.

An wen wende ich mich, wenn ich Fragen zu Ausbildungsinhalten habe oder Probleme auftreten?

Die Mitarbeiter der Ausbildungsberatung der Handwerkskammer stehen Ihnen gerne zu allen Fragen vor und während der Ausbildung zur Verfügung.