Kniffligere Arbeiten am Fahrrad überlässt man am besten dem Fachmann.
www.amh-online.de/Sascha Schneider
Kniffligere Arbeiten am Fahrrad überlässt man am besten dem Fachmann.

Frühlingsfittes Fahrrad

Kleine Tipps für den Start

Wenn die Blumen anfangen zu sprießen, war manches Fahrrad den ganzen Winter im Dauereinsatz. Andere Räder werden erst mit steigenden Temperaturen aus dem Winterschlaf geholt. Allen Radlern empfiehlt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Landesverband Bayern e. V. (ADFC Bayern) auf seiner Homepage, mindestens einmal jährlich das Fahrrad zu überprüfen. Am besten überlässt man das dem Fachmann, etwa dem Zweiradmechaniker.

Vorher kann der Fahrradbesitzer aber auch selbst tätig werden: Fahrradputzen muss sein, damit etwaige Schäden nicht durch Staub und Schmutz verdeckt werden. Gesäubert wird am besten mit Wasser, Spülmittel und Lappen oder mit einem speziellen Fahrradreiniger aus der Sprühdose. Hochdruckreiniger an der Tankstelle können aber die Radlager beschädigen. Eine alte Zahnbürste reinigt kniffligere Stellen. Nach der Reinigung das Fahrrad mit einem Tuch abtrocknen.

Nach dem Winter ist meist auch zu wenig Luft in den Reifen. Wie viel Bar minimal oder maximal auf den Reifen gehört, steht seitlich auf der Flanke des Radmantels. Bei weiteren Arbeiten, etwa an Kabeln, Reifen oder Fahrradbremsen hilft der Fachmann.