Thomas Pirner, Präsident der Handwerkskammer für Mittelfranken (rechts), Susanne Schwab, Vorsitzende der Unternehmerfrauen Ans-bach/Westmittelfranken (vorne dritte von rechts) und Landrat Dr. Jürgen Ludwig (hinten, Dritter von links) freuten sich mit den Betrieben des ersten Energieeffizienznetzwerks Bayerns über den erfolgreichen Abschluss ihres Projektes.
Handwerkskammer für Mittelfranken
Thomas Pirner, Präsident der Handwerkskammer für Mittelfranken (rechts), Susanne Schwab, Vorsitzende der Unternehmerfrauen Ans-bach/Westmittelfranken (vorne dritte von rechts) und Landrat Dr. Jürgen Ludwig (hinten, Dritter von links) freuten sich mit den Betrieben des ersten Energieeffizienznetzwerks Bayerns über den erfolgreichen Abschluss ihres Projektes.

Frauenpower in Ansbach

Landeskongress der Unternehmerfrauen

Feierlaune bei den Unternehmerfrauen Ansbach/Westmittelfranken. Als Gastgeberinnen des Landeskongresses der Unternehmerfrauen konnten sie nicht nur 80 Kolleginnen aus ganz Bayern begrüßen, auch viele Ehrengäste, darunter auch Präsident Thomas Pirner von der Handwerkskammer für Mittelfranken waren ihrer Einladung zum Festabend gefolgt. „Wir hatten an diesen beiden Tagen sehr informative Workshops zu den Themen Nachhaltigkeit und Kommunikation“, erzählte Susanne Schwab, die Vorsitzende der Unternehmerfrauen Ansbach/Westmittelfranken „und konnten auch als lokaler Arbeitskreis besondere Erfolge feiern.“

Erstes Energieeffizienznetzwerk Bayerns

Die Umwelt schonen, Energie sparen, mit Ressourcen verantwortungsvoll umgehen und gleichzeitig konkurrenzfähig bleiben. Diese Ideen vereinten sechs Handwerksbetriebe aus dem Landkreis Ansbach, die zusammen mit der Impulsgeberin Doris Unger aus Waizendorf die Umsetzung von Energie- und Einsparmaßnahmen in ihren Betrieben vorantrieben. Partner an ihrer Seite war die Handwerkskammer für Mittelfranken.

Wilhelm Scheuerlein betreute die Betriebe, analysierte die Einsparpotentiale und beriet zu den Maßnahmen. Dass gerade Unternehmerfrauen die Triebfedern für die Umwelt und die CO2 Neutralität ihrer Betriebe sind, ist für ihn klar. „Die Frauen kennen die Stromrechnungen“, lobte der Leiter der Unternehmensberatung die Initiative und Durchhaltekraft der sechs Damen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: „Wir haben 22 Energiemaßnahmen ermittelt und 74,2 Tonnen CO2 werden forthin eingespart.“, bemaß Scheuerlein die Resultate.

Beim Festabend des Landeskongresses überreichte er zusammen mit Landrat Dr. Jürgen Ludwig die Ehrenurkunden für den Abschluss des erfolgreichen Projekts „Energieeffizienznetzwerk der Unternehmerfrauen im Handwerk Ansbach/Westmittelfranken“ an die teilnehmenden sechs Betriebe. Das erste bayernweite Energieeffizienznetzwerk kommt somit aus Westmittelfranken. Doch damit nicht genug. Als nächsten Schritt wollen die Damen die Zertifizierung zur Klimaneutralität ihrer Betriebe angehen.

Neuwahlen der Vorstandschaft

Turnusgemäß fand beim Landeskongress auch die Neuwahl der Vorstandschaft statt. Besonders freuten sich die Westmittelfränkinnen, dass ihre Vorsitzende Susanne Schwab in das Amt der zweiten stellvertretenden Vorsitzenden gewählt wurde. Schwab führt den Arbeitskreis der Unternehmerfrauen Ansbach/Westmittelfranken seit 2017. Zu Ihren neuen Aufgaben im Landesvorstand gehören die Zusammenarbeit mit den Handwerkskammern, Politik und Presse. Sie ist die Synapse zu den Arbeitskreisen und unterstützt sie ihrer Arbeit. Außerdem obliegt ihr die Organisation des Landeskongresses und die Betreuung der internen Mitglieder-Cloud. Beate Löhe, eine weitere Mittelfränkin, wurde in ihrem Amt als Schriftführerin bestätigt.