RatgeberFit für die Wärmepumpe

Unternehmen, die ihre Mitarbeiter zum Thema Heizungswärmepumpe weiterqualifizieren wollen, können wieder Anträge auf die Bundesförderung Aufbauprogamm Wärmepumpe (BAW) stellen.

Ein Mann kniet in einem Kellerraum vor einer Wärmepumpe und hält ein Messgerät in der Hand.
KI-generiert - Handwerkskammer für Mittelfranken
Bundesweit sollen jährlich wenigstens 500.000 neue Wärmepumpen aufgestellt werden, um die Klimaziele zu erreichen.

Bundesweit sollen jährlich wenigstens 500.000 neue Wärmepumpen aufgestellt werden, um die Klimaziele zu erreichen. Dafür braucht es qualifizierte Fachkräfte. Um Unternehmen bei der Qualifizierung zu unterstützen, bietet der Staat hierfür die Bundesförderung Aufbauprogramm Wärmepumpe an.

Unternehmen, die ihre Mitarbeiter zum Thema Heizungswärmepumpe weiterqualifizieren wollen, können wieder Anträge auf die Bundesförderung Aufbauprogamm Wärmepumpe (BAW) stellen. Aufgrund der Ausgabensperre im Bundeshaushalt im Dezember 2023 war dies zwischenzeitlich nicht mehr möglich . Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat nun mitgeteilt, dass nach einer Einigung im Haushaltsausschuss die Antragspause mit sofortiger Wirkung beendet sei. Die Antragstellung und Bewilligung von Anträgen sind ab sofort unter Vorbehalt verfügbarer Haushaltsmittel wieder möglich.

Auf dieser Seite haben wir für Sie alle Informationen zur Bundesförderung Aufbauprogramm Wärmepumpe (BAW) zusammengestellt. Gerne können Sie sich dazu auch individuell von unseren Expertinnen und Experten beraten lassen. Rufen Sie an oder vereinbaren Sie einen Termin unter:
[email protected]
Tel.: 0911 5309-498





Was wird mit dem BAW gefördert?

Die Bundesförderung Aufbauprogramm Wärmepumpe ist keine Förderung der Wärmepumpe selbst. Der Bund fördert die Teilnahme an Schulungen und Coachings zum Thema Heizungswärmepumpen als Teil wassergeführter Heizungssysteme im Gebäudebestand.

Wichtig: Die Ausgaben für die Schulungen und Coachings sind nur dann förderfähig, wenn diese bei Schulungs- oder Coachinganbietern durchgeführt werden, die dafür beim BAFA gelistet sind.

Hier geht es zur öffentlichen Liste mit Schulungs- und Coachinganbietern des BAFA

Die Förderung ist Teil des Klimaschutzgesetz-Sofortprogramms Gebäude aus dem Jahr 2022. Es soll zur Erreichung der Klimaziele im Gebäudesektor bis 2030 beitragen. Demnach sollen ab 2024 jährlich mindestens 500.000 Wärmepumpen in Betrieb genommen werden. Dieses Ziel ist jedoch durch den Mangel an qualifizierten Fachkräften gefährdet. Dem will der Bund mit der Förderung entgegenwirken.



Welche Schulungen sind förderfähig?

Damit eine Schulung förderfähig ist, müssen bestimmte inhaltliche und formelle Anforderungen erfüllt werden. Insgesamt gibt es fünf Schulungskomplexe:

  • Auslegung und Planung von Wärmepumpen
  • Hydraulische Einregulierung und Errichtung im Bestand
  • Instandhaltung
  • Berechnung hydraulischer Abgleich
  • Beratung zum Einsatz von Wärmepumpen im Bestand

Die Schulungen werden in der Regel sowohl in Präsenz als auch als Onlineschulung angeboten. Zwei Ausnahmen gibt es: Die Schulung zur Instandhaltung, welche komplett in Präsenz an einer Übungsanlage stattfindet sowie die Schulung zur Hydraulischen Einregulierung und Errichtung im Bestand, bei der mindestens ein Präsenztag dabei ist. Es müssen nicht alle fünf Schulungen absolviert werden und auch die Reihenfolge ist nicht verpflichtend. Wichtig ist, dass die einzelne Schulung komplett durchgeführt wird, weil sonst die Förderfähigkeit wegfällt. Die Schulungen umfassen zwischen acht und 16 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten.

Mehr zu den Anforderungen der förderfähigen Schulungen erfahren Sie hier.

Welche Coachings sind förderfähig?

Ein Coaching findet beim Unternehmen vor Ort statt. Voraussetzung ist, dass eine dafür qualifizierte, nicht zum Unternehmen gehörende Person zum Einbau beziehungsweise zur Einstellung und Einregulierung der Anlage coacht.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Höhe der Förderung hängt davon ab, ob es sich um eine Schulung oder um ein Coaching handelt.

  • Schulungen: 90 Prozent der förderfähigen Ausgaben, maximal aber 250 Euro pro teilnehmende Person pro Schulungstag
  • Coaching: 90 Prozent der förderfähigen Ausgaben, maximal 500 Euro. Je Antragsteller kann höchstens ein Coaching gefördert werden.
    Insgesamt ist die Gesamtförderung für einen Antragsteller auf maximal 5.000 Euro begrenzt.

Wo und wie kann der Antrag gestellt werden?

Die Anträge können bis einschließlich 30. September 2025 beim BAFA gestellt werden. Die Antragstellung läuft digital ab. Voraussetzung dafür ist ein Elster-Unternehmenskonto.

Neben den Informationen zum Antragsteller sind unter anderem Angaben über folgende Punkte zu machen:

  • Anzahl der Personen, die geschult werden sollen
  • Angaben zur Durchführung eines Coachings
  • Höhe der voraussichtlich beanspruchten Fördermittel

Wichtig: Vor der Durchführung der Qualifizierungsmaßnahme muss erst auf einen positiven Zuwendungsbescheid gewartet werden.

Hier geht es zum elektronischen Antrag auf Förderung von Fortbildungsmaßnahmen

Wer ist antragsberechtigt?

Wer antragsberechtigt ist, unterscheidet sich ebenfalls darin, ob es sich um eine Schulung oder um ein Coaching handelt.

Antragsberechtigt für Schulungen:

  • Handwerksunternehmen aus den Bereichen Sanitär, Heizung, Klima, Elektrotechnik, Schornsteinfeger und Kälte-Klima
  • Planungsunternehmen für technische Gebäudeausrüstung
  • Unternehmen, die Energieberatungen durch Gebäudeenergieberater des Handwerks oder Personen, die auf der Energieeffizienz-Expertenliste des Bundes gelistet sind, anbieten

Für Schulungen angemeldet werden dürfen:

  • Meister und Gesellen der Gewerke Sanitär, Heizung, Klima, Elektrotechnik, Schornsteinfeger und Kälte-Klima
  • Fachlich ausgebildete Unternehmensangehörige der Planungsbüros
  • Unternehmensangehörige Gebäudeenergieberater des Handwerks beziehungsweise auf der Energieeffizienz-Expertenliste des Bundes gelistete Energieberater

Antragsberechtigt für Coachings:

  • Handwerksunternehmen der Gewerke Sanitär, Heizung, Klima, Elektrotechnik und Kälte-Klima mit einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland

Für Coachings angemeldet werden dürfen:

  • Unternehmensangehörige, die über eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem der genannten Gewerke verfügen

Verwendungsnachweis notwendig

Die Förderung wird letztlich nur dann ausgezahlt, wenn im Anschluss an die Qualifizierungsmaßnahme ein Verwendungsnachweis eingereicht wird. Das muss spätestens zwei Monate nach Ende des Bewilligungszeitraums geschehen. Die elektronische Verwendungsnachweiserklärung kann direkt beim BAFA ausgefüllt werden. Neben dem vollständig ausgefüllten Formular sind folgende Nachweise zu erbringen:

Wie kann sich ein Betrieb als Schulungs- oder Coachingsanbieter listen lassen?

Die Liste der qualifizierten Schulungs- oder Coachingsanbiete wird vom BAFA geführt. Um darin aufgenommen zu werden, müssen Betriebe gegenüber dem Bundesamt erklären, dass sie im Rahmen des Förderprogramms geeignet sind und die Anforderungen erfüllen.

Wir beraten Sie

Haben Sie weitere Fragen zu diesem Thema? Benötigen Sie Hilfe bei der Antragstellung oder möchten Sie sich zu ihrer individuellen Situation kompetent beraten lassen?

Melden Sie sich gerne bei unseren Expertinnen und Experten der Unternehmensberatung.

[email protected]
Tel.: 0911 5309-498