Freisprechungsfeier der Innung Land- und Baumaschinentechnik Mittelfranken
prb
Freisprechungsfeier der Innung Land- und Baumaschinentechnik Mittelfranken. Erfreut über den erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung stellten sich die Junggesellen mit Ehrengästen zum Gruppenfoto; vorne, dritter von links: Obermeister Hans Chorbacher.

Ein Beruf mit sicherer Zukunft

Freisprechungsfeier der Innung für Land- und Baumaschinentechnik Mittelfranken

Die jungen Männer, die sich für eine Ausbildung zum Land- und Baumaschinenmechatroniker entschieden haben, können zuversichtlich in die Zukunft schauen, denn, „Sie haben den richtigen Beruf gewählt. Sie müssen sich keine Sorgen machen, arbeitslos zu werden, selbst wenn die Konjunktur etwas nachlässt“, betonte Obermeister Hans Chorbacher anlässlich der feierlichen Freisprechung von 53 Junggesellen der Innung Land- und Baumaschinentechnik Mittelfranken. Die Innung hatte nach Veitsaurach eingeladen, um in stimmungsvollem Rahmen, in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste, an der Spitze Landrat Dr. Jürgen Ludwig, die Freisprechung und Überreichung der Gesellenbriefe zu feiern.

Auch er thematisierte in seiner Festansprache die guten Zukunftsaussichten der jungen Gesellen, speziell im ländlichen Raum, und der Landkreis Ansbach habe sich zu einer attraktiven Region entwickelt. Die zunehmende Technisierung und Digitalisierung in der Land- und Bauwirtschaft biete vielfältige berufliche Möglichkeiten, auch zum Aufbau einer eigenen Existenz. „Die Möglichkeiten für junge Leute sind besser als je zuvor“, betonte Dr. Ludwig.

Oberstudiendirektor Michael Greiner, Leiter des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums Roth, hob die gute Teamarbeit der Schüler hervor. Dass alle bestanden hätten, sei nicht zuletzt auch darauf zurückzuführen, dass die guten Schüler die schwächeren unterstützt hätten.

Zur Freude der Innung und auch des neuen Prüfungsvorsitzenden Thomas Dechant haben alle Prüflinge aus Sommer- und Winterprüfung bestanden. Thomas Dechant konnte in seinem Rückblick auf zwei Prüflinge mit der Note 1 verweisen. „Die einen sind ganz glatt und ohne Mühen durchgekommen. Und andere haben es trotz einiger Turbulenzen geschafft“, lautete der launige Kommentar des Obermeisters.

Die Prüfungsbesten

Zum Abschluss des offiziellen Teils zeichnete die Innung die Prüfungsbesten aus und belohnte ihre Leistung mit Geldpreisen.

Sommerprüfung:

Philip Röthlingshöfer (Wolz Johann, Inh. Ute Schmidt, Burgbernheim),
Janik Böhm (Wissinger Land-, Garten- + Forsttechnik, Thalmässing),
Samuel Koffler (Georg Hufnagel Landtechnik, Inh. Dieter Hufnagel e.K., Neuhof/Zenn)

Winterprüfung:

Johannes Götz (Max Bögl Transporte und Geräte GmbH & Co. KG, Sengenthal),
Matthias Wolfram (Schöllmann Landtechnik GmbH, Hagenbüchach)
Johannes Fink (Nagel Landtechnik GbR, Erlangen-Häusling)