So eine Clowns-Geige steckt voller Überraschungen....
HR
So eine Clowns-Geige steckt voller Überraschungen....

Die Clowns-Geige

Geigenbauer sind Kunsthandwerker. Die Großen, angefangen von Stradivari, Guarnerie bis hin zu Steiner oder Placht, haben dem Handwerk einen Mythos verliehen. Man hat ihre Instrumente bis ins kleinste Detail nachgebaut.

Darüber hinaus entstanden Geigen aus einer Notlage, wie die Kriegsgeige, welche in nordafrikanischer Gefangenschaft aus Barackenbrettern gefertigt wurde. So ziemlich alles, was es auf dem Geigenbausektor gibt hat der Bubenreuther "Kunsthandwerker" und Innungsobermeister der Streich- und Zupfinstrumentenbauerinnung Günter Lobe schon in Händen gehalten. In diesen Tagen sah Lobe aber etwas neues: Es handelte sich um ein Exemplar, das beim Spielen auseinander fällt – man kann sie Clowns-Geige benennen.

Geniale Konstruktion

... sie kann ganz einfach auseinanderfallen. Das musste auch Innungsmeister Günter Lobe feststellen...
HR
... sie kann ganz einfach auseinanderfallen. Das musste auch Innungsobermeister Günter Lobe feststellen...
Beim Betätigen eines am Oberklotz angebrachten Auslösehebel fällt der Hals vom Geigenkorpus ab. Wichtig war dabei, dass alle Teile beieinander bleiben. So liegen die Saiten nicht auf dem Steg, sondern werden durch kleine Bohrungen durch den Steg geführt. Der Steg fällt also nicht ab, sondern wird durch die Saiten gehalten und diese werden durch die Stegbohrungen auch in ihrer Lage fixiert. Auch am Obersattel, am Wirbelkasten, werden die Saiten durch Bohrungen geführt und somit der Hals gehalten. All diese Maßnahmen erlauben es durch ein paar geschickte Handgriffe das Instrument wieder spielfertig zusammen zu setzen. 

Das Bubenreuther Geigenbaumuseum „Bubenreutheum“ verfügt über eine Vielzahl von besonderen Saiteninstrumenten, eine Clown-Geige gehört in diesem einzigartigen Museum leider noch nicht dazu. (Text/Bild: Heinz Reiß)