Höhepunkt der deutsch-französischen Kammerpartnerschaft ist der jährliche Azubi-Austausch. Da darf auch ein Besuch im Versailler Schloss nicht fehlen.
Handwerkskammer für Mittelfranken
Höhepunkt der deutsch-französischen Kammerpartnerschaft ist der jährliche Azubi-Austausch. Da darf auch ein Besuch im Versailler Schloss nicht fehlen.

Deutsch-Französischer Tag - La journée franco-allemand

Am 22. Januar feiert die deutsch-französische Freundschaft die Unterzeichnung des Elysee-Vertrages durch Konrad Adenauer und Charles de Gaulle.

Seit vor über 50 Jahren, 1963, dieser Grundstein zur deutsch-französischen Freundschaft gelegt wurde, wird dieser Tag in beiden Ländern in Schulen und Universitäten, in Städten und Stadtverwaltungen gefeiert. 

1976 folgte die Handwerkskammer für Mittelfranken dem Beispiel vieler und besiegelte 1976 mit einem offiziellen Festakt die Partnerschaft der Handwerkskammer für Mittelfranken mit der Chambre de Métiers et de l'Artisanat des Yvelines in Versailles (Dep. Yvelines), der zweitgrössten Handwerkskammer in Frankreich.

Es wurden Begegnungen auf allen Ebenen vereinbart. Neben Treffen der Spitzenrepräsentanten, zum Beispiel anlässlich der Meisterfeier der Handwerkskammer für Mittelfranken, ist man besonders auf den regelmäßigen Auszubildendenaustausch stolz. Seit über 40 Jahren besuchen sich deutsch-französische Auszubildende der Berufe Bäcker, Fleischer, Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk (Bäckerei und Fleischerei), Konditoren, Friseure und Kosmetiker. Auf dem Programm stehen ein kultureller Tag in Paris sowie berufsrelevante Workshops und Betriebsbesuche. Die deutsche Gruppe wohnt traditionell in einem Jugenhotel in Paris mit direkter Tuchfühlung zur französischen Hauptstadt.

Zuletzt besuchten deutsche Friseur-Azubis Stadt an der Seine und konnten zusammen mit ihren Versailler Kollegen interessante Erfahrungen bei den gemeinsamen Workshops und Ausflügen sammeln. 

Corona hat Frankreich und besonders Paris sehr stark getroffen. "Leider konnte wegen der Pandemie kein Austausch mehr stattfinden",  bedauert Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Elmar Forster von der Handwerkskammer für Mittelfranken, "wir halten aber trotzdem an diesem Versprechen fest und werden unsere partnerschaftlichen Aktionen sobald wie möglich fortsetzen.“