Berufsbildung für junge Flüchtlinge und Bleibeberechtigte

Das Projekt befasst sich mit der Integration von jungen Flüchtlingen und Bleiberechtigten in den mittelfränkischen Ausbildungsstellenmarkt, wobei die strukturelle Netzwerkarbeit mit bereits existierenden Angeboten im Fokus der Bestrebungen steht. Die Öffnung ortsansässiger Handwerksbetriebe für die Zielgruppe sowie die Vermittlung und Begleitung der jungen Menschen in Ausbildung runden das Projektvorhaben ab.

Schnittstelle zu den Betrieben

Unsere Projektmitarbeiterin bildet die Schnittstelle zwischen den Unternehmen, potenziellen Auszubildenden und Netzwerkpartnern:

  • Begleitung und Beratung
  • Passgenaue Besetzung der Lehrstellen
  • Zusammenarbeit und Einbindung von Netzwerkpartner

Beginn und Laufzeit des Projekts: 1.9.2015 bis 31.8.2017

 

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration im Rahmen des Arbeitsmarktfonds gefördert.

StMAS-WBM



Datenbank - Regionale Angebote für junge Flüchtlinge

In Mittelfranken gibt es viele Institutionen, die sich um die Belange der Flüchtlinge kümmern. In dieser Datenbank haben wir die Angebote regionale nach Städten und Landkreisen und den jeweiligen Stichworten geordnet. Für die Aktualität der Angebote übernehmen wir keine Gewähr.



Städte

Ansbach

Erlangen

Fürth

Nürnberg



Landkreise

Erlangen-Höchstadt

Fürth



Nürnberger Land



Weißenburg / Gunzenhausen

Wenn Sie dieser Online-Plattform gelistet werden wollen, füllen Sie bitte unseren Fragebogen aus und schicken Sie ihn an Christina Koschmieder zurück.
Bitte teilen Sie uns Änderungen umgehend mit, um die Aktualität der Datenbank zu gewährleisten.



 Online-Fragebogen

 

Betriebe, die einen Flüchtling als Praktikant beziehungsweise Auszubildenden suchen, wenden sich bitte an die Lehrstellenbörse .



Ausbildungsakquise für jugendliche Flüchtlinge

Schwerpunkte der Ausbildungsakquisiteurin für jugendliche Flüchtlinge

  •  Information und Beratung
    •    Unterstützung bei der Berufsorientierung in 130 Ausbildungsberufen im Handwerk.
    • Beratung von Menschen mit Fluchthintergrund und deren sozialem Umfeld über die vielfältigen Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Handwerk.
    • Beratung von Auszubildenden und Betrieben, um Ausbildungsverhältnisse zu stabilisieren.
    • Kooperation mit Eltern, Multiplikatoren und verschiedenen Akteuren der Beruflichen Bildung.
  •  Vermittlung und Akquise
    • Unterstützung von Menschen mit Fluchthintergrund bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder einer Einstiegsqualifizierung (EQ).
    • Akquise von Ausbildungsplätzen und Einstiegsqualifizierungen (EQ) für Menschen mit Fluchthintergrund.


 

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Arbeitsmarktfonds des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration.

StMAS-WBM





Willkommenslotsin

Folgende Beratungsleistungen und Unterstützungsmaßnahmen für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bietet unsere Willkommenslotsin:

 

  • Sensibilisierung für das Thema der Fachkräftesicherung durch die Beschäftigung von Flüchtlingen.
  • Unterstützung bei rechtlichen und praktischen Fragestellungen zur betrieblichen Integration von Flüchtlingen.
  • Hilfestellungen beim Aufbau einer Willkommenskultur im Betrieb.
  • Handlungsoptionen beim Umgang mit Konflikten hinsichtlich der betrieblichen und sozialen Integration.
  • Informationen zu regionalen und nationalen Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten für Betriebe und Flüchtlinge.

Das Projekt „Willkommenslotsen“ wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.



willkomenslotsen
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

 

Weitere Informationen zum Willkommenslotsen-Projekt finden Sie unter

 www.bmwi.de/ - Stichwort Willkommenslotsen

Weitere Informationen über Qualifizierung und Beschäftigung von Geflüchteten finden Sie unter

www.kofa.de/fluechtlinge



Thema Flucht und Migration:  Unterstützungsmöglichkeiten für Betriebe

An wen wende ich mich, wenn ich einen Geflüchteten in Ausbildung/Praktikum nehmen möchte?

Unsere Projektmitarbeiter im Bereich „Flucht“ der Handwerkskammer für Mittelfranken unterstützen Sie gerne bei der Suche nach einem Auszubildenden.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich eine ausländische Fachkraft einstellen möchte?

Für ausländische Fachkräfte gelten spezifische Regelungen und Fördermöglichkeiten. Unsere Projektmitarbeiter der Handwerkskammer für Mittelfranken beraten Sie gerne zu Themen wie beispielsweise die Blue Card, WeGeBau, Anerkennung ausländischer Abschlüsse etc.



Wo gibt es welche Unterstützung?

Die Projektmitarbeiter im Bereich Flucht der Handwerkskammer für Mittelfranken bieten umfassende Beratungs- und  Unterstützungsleistungen zum Thema „Ausbildung von Geflüchteten“. Darüber hinaus vermitteln wir in unserem Netzwerk an verschiedene regionale Ansprechpartner, zum Beispiel zu den Themen Wohnung, Sprache etc.





Gibt es Förderungen für die Betriebe, die einen Geflüchteten in Ausbildung nehmen?

Ja, zum Beispiel die Initiative „Fit for Work-Chance Ausbildung“ , Einstiegsqualifizierung (EQ) , Assistierte Ausbildung (AsA) oder ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) etc.





Gibt es besondere Vorschriften bei der Bewerberauswahl von Geflüchteten?

Nein, aber die geltenden Gesetze, zum Beispiel das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), sind zu beachten. Den „Leitfaden zur Berufsausbildung – Hinweise für Ausbildungsbetriebe“ senden wir ihnen gerne zu.











Thema Flucht und Migration: Unterstützungsmöglichkeiten für Geflüchtete

Wo kann beziehungsweise darf der Auszubildende/Praktikant wohnen?

Die Unterbringung von Asylbewerbern und Geduldeten wird durch die kommunale Verwaltung organisiert. Die entsprechenden Ansprechpartner sind unter den zentralen Telefonnummern der jeweiligen Kommune erreichbar. Bei Minderjährigen ist die Jugendhilfe, das heißt das Jugendamt, zuständig.





Erhält der Auszubildende/Praktikant finanzielle Unterstützung zu seinen Fahrtkosten zwischen Wohnort und Ausbildungsbetrieb?

Die zuständige Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter prüft die Fördermöglichkeiten. Dies beinhaltet auch Fahrtkosten. Bitte wenden Sie sich hierzu an ihren zuständigen Berater.





Gibt es weitere fachspezifische Unterstützungsmöglichkeiten in Theorie und Praxis für Auszubildende/Praktikanten?

Hier müssen individuelle Lösungen erarbeitet werden. Für ein persönliches Gespräch kommen unsere Projektmitarbeiter gerne zu Ihnen in den Betrieb.  









Kultureller Hintergrund

Wer hilft seitens der Kammer, wenn diskriminierende oder radikale Äußerungen fallen und dadurch Spannungen beziehungsweise Konflikte in meiner Belegschaft auftreten?

Die Willkommenslotsin der Handwerkskammer für Mittelfranken kann in solchen Fällen jederzeit kontaktiert werden. Darüber hinaus bieten wir kostenfreie Seminare zur interkulturellen Kompetenzentwicklung für Ausbilder an.



Kann ich dem Auszubildenden kündigen, wenn religiös-motivierte Konflikte mit anderen Mitarbeitern oder Kundschaft in meinem Betrieb auftreten?

Die Voraussetzungen für eine Kündigung sind vertraglich beziehungsweise durch  das Berufsbildungsgesetz (§22  BBiG) geregelt. Vor jeder Kündigung empfehlen wir die Ausbildungsberatung der Handwerkskammer für Mittelfranken und/oder ihren Rechtsbeistand zu kontaktieren.



Muss der Betrieb auf kulturelle und/oder religiöse Unterschiede Rücksicht nehmen?

Die betriebliche Ordnung ist einzuhalten. Zur Integration des Auszubildenden/Praktikanten gibt Ihnen unsere Willkommenslotsin  in der Praxis erprobte Tipps und hilft Ihnen, individuelle Lösungen für ihren Betrieb zu finden.

 

An wen wende ich mich bei interkulturellen Missverständnissen?

Interkulturelle Missverständnisse können nicht immer vermieden werden. Aus diesem Grund beschäftigt die Handwerkskammer für Mittelfranken eine Willkommenslotsin, die in solchen Fällen kontaktiert werden kann. Darüber hinaus bietet die Handwerkskammer für Mittelfranken kostenfreie Seminare zur interkulturellen Kompetenzentwicklung für Ausbilder im Handwerk an.





Unsere Willkommenslotsin berät Sie gerne zu diesen Fragen

 





Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

An wen kann ich mich wenden, wenn ich bereits eine Ausbildung im Ausland abgeschlossen habe?

Das Berufsqualifizierungsfeststellungsgesetzes (BQFG) bietet gute Möglichkeiten zu einer Gleichwertigkeit zu gelangen, wenn bereits ein im Ausland erworbener Ausbildungsnachweis vorliegt.

Unsere Projektmitarbeiterin Anja Seulen berät Sie gerne

 







Sprache und Prüfungen

Was muss ich bei der Ausbildung/Praktikum im Hinblick auf die Sprache beachten?

Es existieren keine Zugangsvoraussetzungen für die Aufnahme einer Berufsausbildung. Wir empfehlen jedoch, dass das Sprachniveau zu Beginn der Ausbildung mindestens bei B1 liegen sollte.



Wer fördert den Erwerb deutscher Sprachkenntnisse, insbesondere Fachsprache bei Auszubildenden nach der zweijährigen Beschulung in einer Deutschlernklasse?

Unterstützung während der Ausbildung bieten unter anderem die folgenden Förderprogramme der Bundesagentur für Arbeit:

In der Praxis hat sich der Einsatz eines fachspezifischen Vokabelheftes bewährt, in das der Auszubildende fachspezifische Begriffe aus seinem Berufsalltag einträgt.

 

Wer hilft, wenn sich die Sprachkenntnisse während der Lehrzeit nicht ausreichend verbessern?

Die Instrumente „ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)“ und „Assistierte Ausbildung (AsA)“   können auch während der Ausbildung beantragt werden.

 

Wer fördert den Erwerb deutscher Sprachkenntnisse, insbesondere Fachsprache bei ausländischen Arbeitnehmern?

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bietet Sprachkurse für ausländische Arbeitnehmer über verschiedene Bildungsträger an. Weitere Informationen finden Sie in unserer Online-Plattform .

 

Welche Möglichkeiten bieten sich mir, wenn der Praktikant aus der Deutschlernklasse aufgrund seiner Sprachfähigkeit noch nicht die Ausbildung aufnehmen kann?  

Wir empfehlen in diesem Fall eine Einstiegqualifizierung (EQ), die durch die Bundesagentur für Arbeit gefördert wird.

 

Welche Hilfsmittel darf der Auszubildende während der Prüfung einsetzen?

Über die Zulassung von Hilfsmitteln, wie beispielsweise ein Wörterbuch, entscheidet der jeweilige Prüfungsausschuss.

 

Ist eine Verlängerung der Prüfungszeit aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse möglich?

Nein, ein Nachteilsausgleich aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse ist nicht möglich.

Unsere Mitarbeiter Alexander Albrecht berät Sie gerne zu diesen Fragen

 





Rechtliche Rahmenbedingungen während der Ausbildung

Muss ich bei einem Geflüchteten in Ausbildung etwas Besonderes beachten?

Wenn die aufenthaltsrechtliche Situation durch die zuständige Ausländerbehörde geklärt ist, müssen Sie nichts Weiteres beachten.

 

Gilt die gleiche Urlaubs- und Vergütungsregelung wie bei üblichen Ausbildungsverträgen?

Ja. Gerne berät Sie hierzu die Ausbildungsberatung.

 

Schützt der Beginn einer Ausbildung jeden vor einer Abschiebung?

Nein. Wir empfehlen die Bleibeperspektive mit der zuständigen Ausländerbehörde zu klären. Hierbei unterstützen Sie unsere Projektmitarbeiter gerne.

 

Ist die Bleibeperspektive nach der Ausbildung gesichert?

Nein. Wir empfehlen die Bleibeperspektive mit der zuständigen Ausländerbehörde zu klären. Hierbei unterstützen Sie unsere Projektmitarbeiter gerne.