673415_original_R_K_B_by_Gila Hanssen_pixelio.de
Gila Hanssen / pixelio.de

Baustellen, wohin man blickt

Nürnberg investiert in die Infrastruktur

Als Autofahrer hat man manchmal das Gefühl, dass jeder Quadratmeter Straße gerade in dem Moment, in dem man vorbei will, umgegraben wird. Natürlich weiß man, dass das nicht so ist. Aber trotzdem. Das Gefühl bleibt. Vor allem, wenn man als Handwerker von A nach B möchte, um seinen Job zu erledigen und einem die Kunden im Nacken sitzen, nervt der tägliche Stau.

Tatsächlich werden in der Stadt Nürnberg allein im kommenden Jahr wieder mindestens 240 größere Baustellen den Verkehr behindern. Zu den bedeutendsten Baustellen gehören:

  • Instandsetzung der Adenauerbrücke in Wöhrd; Beginn im Februar; halbseitige Verkehrsführung und Sperrung der Nord-Süd-Verbindung aus Richtung Bauvereinsstraße; Kosten: 6,9 Mio. Euro (bis 2020)
  • Sanierung der Main-Donau-Kanal-Brücke über die Rothenburger Straße; Beginn im März; halbseitige Verkehrsführung; Kosten: 6,1 Mio. Euro (bis 2020)
  • Sanierung der Bayernstraße: hier erfolgen vorab (ab Herbst 2019) Spartenverlegungen durch N-ERGIE & SUN (Strom, Gas, Kanal), anschließend (ab 2020) folgen umfangreiche Straßenbauarbeiten, bei denen nicht nur der Asphalt erneuert, sondern auch der Untergrund ausgebessert wird; Kosten: 9,9 Mio. Euro (bis 2022)
  • Quartierspark Eberhardshof: Neuanlage von Park-, Grün- und Spielflächen; Beginn im Mai; Kosten: 2,3 Mio. Euro (bis 2021).

Warum das so ist? Bürgermeister Christian Vogel erklärt: „Baustellen sind Investitionen in die Zukunft. Wir bauen nicht, weil wir zu viel Geld haben oder jemanden ärgern wollen, sondern weil es notwendig ist.“ Damit sich die Bürger im Vorfeld informieren können, anstatt sich im Stau zu ärgern, hat SÖR einen neuen Online-Service auf den Weg gebracht. Unter nuernberg.de/internet/soer_nbg/baustellen.html finden Betroffene detaillierte Informationen zu allen Baustellen im Stadtgebiet. Die Angaben werden alle halbe Stunde aktualisiert.

Damit sich die Bürger im Vorfeld informieren können, anstatt sich im Stau zu ärgern, hat SÖR einen neuen Online-Service auf den Weg gebracht. Unter nuernberg.de/internet/soer_nbg/baustellen.html finden Betroffene detaillierte Informationen zu allen Baustellen im Stadtgebiet. Die Angaben werden alle halbe Stunde aktualisiert.





















Bild: pixelio.de