FB_Bild_forsterstatement
Handwerkskammer für Mittelfranken

Ausbildungssituation in Mittelfranken

Erfreuliche Entwicklung nach erster Zurückhaltung

Bis zum 31. August 2020 wurden im mittelfränkischen Handwerk 2.362 Ausbildungsverträge abgeschlossen und zur Registrierung vorgelegt. Dies ergibt gegenüber dem Vorjahreswert ein Minus von -7,04 Prozent.

Das Ausbildungsangebot der Betriebe befindet sich über alle Gewerke hin immer noch auf einem sehr hohen Niveau. Derzeit sind in unserer Lehrstellenbörse 1.048 Ausbildungsangebote veröffentlicht. 665 hiervon beziehen sich auf das aktuelle Ausbildungsjahr 2020/2021. Nach einer deutlich spürbaren Zurückhaltung bei der Veröffentlichung von Lehrstellen in der ersten Phase der Coronapandemie, sind die aktuellen Ausbildungsangebote als eine erfreuliche Entwicklung anzusehen.

Ungünstige Umstände für das Handwerk

Die aktuelle Ausbildungssituation ist jedoch seit mehr als fünf Jahren beeinflusst durch eine Kombination von ungünstigen Umständen. Hierzu zählen eine niedrige Geburtenrate, ein Trend zum Gymnasium beziehungsweise zur "höheren" Bildung und eine harte regionale Konkurrenz, vor allem um besonders leistungsstarke und gute Schüler.
Ähnlich wie in der Wirtschaftskrise 2008/2009 befürchten Fachleute des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) durch die Coronapandemie einen Rückgang ausbildender Betriebe und somit einen Rückgang an Ausbildungsverträgen, der, wie die Erfahrungen aus 2009 vorzeichnen, wohl auch zukünftig nicht mehr aufgeholt werden kann. Um die zu erwartenden negativen Folgen insbesondere im Hinblick auf Fachkräfteengpässe und nachhaltig verschlechternde Einstiege in den Arbeitsmarkt in Mittelfranken vorzubeugen, arbeiten alle Akteure im
Übergangsmanagement, das heißt Schulen, Agentur für Arbeit, Jobcenter und Kammern intensiv an der Vermittlung und Nachvermittlung bis Ende November 2020 in den Ausbildungsmarkt.

Für September ist erstmals wieder die Teilnahme an einer Veranstaltung in Präsenzform geplant. Das Amt für Berufliche Schulen organisiert wie in den Vorjahren eine BVJ-Börse für Schülerinnen und Schüler, die die 9. Klasse der Mittelschule verlassen haben und noch keinen konkreten Anschluss gefunden haben.

Wir helfen bei der Suche nach Ausbildungsplätzen und/oder Lehrlingen

Lisa Hammerl

Tel. 0911 5309 - 128
Fax 0911 5309 - 257
fluechtlingsakquise--at--hwk-mittelfranken.de