Besuch beim Sonnenkönig: Gruppenfoto vor der prachtvollen Fassade des Schlosses von Ludwig XIV. in Versailles.
Besuch beim Sonnenkönig: Gruppenfoto vor der prachtvollen Fassade des Schlosses von Ludwig XIV. in Versailles. Foto: Handwerkskammer für Mittelfranken

Auf nach Frankreich!

Auszubildende im Kosmetiker-Handwerk können sich für den deutsch-französischen Lehrlingsaustausch 2022 bewerben. Bewerbungsschluss: 15. Juli 2022

Eine Woche lang Neues lernen und entdecken, neue Motivation für die eigene Ausbildung tanken und nebenbei noch eine andere Kultur kennenlernen: Diese Möglichkeit eröffnet die Handwerkskammer für Mittelfranken (HWK) mittelfränkischen Auszubildenden im Kosmetiker-Handwerk. Vom 9. bis 15. Oktober 2022 findet die jährliche Azubifahrt nach Frankreich statt. „Eine Reise ins Ausland eröffnet immer neue Horizonte, sei es für die persönliche Entwicklung oder auch, wie besonders in diesem Fall, im Beruf. Dies bekommen wir immer wieder von ehemaligen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bestätigt“, weiß Prof. Dr. Elmar Forster, Hauptgeschäftsführer der HWK für Mittelfranken. „Ich bitte alle Betriebe, diese besondere Gelegenheit für ihre Azubis zu nutzen und ihnen diesen Aufenthalt zu ermöglichen.“ 

Zu erleben gibt es viel: Zusammen mit den Kollegen der gastgebenden Partnerkammer, der Chambre des Métiers et de l’Artisanat des Yvelines à Versailles (CMA), wurde ein vielfältiges, berufsbezogenes und kulturelles Programm erarbeitet. Dazu gehören Trainingstage im Berufsbildungszentrum der CMA und diverse Betriebsbesuche. Im Sinne der deutsch-französischen Verständigung steht aber auch die Erkundung der französischen Kultur in Paris und Versailles auf dem Plan. Gewohnt (inklusive Halbpension) wird in einem Hostel in Paris. 

Keine Kosten 

Und das alles kostet? Nichts! Lediglich ein Taschengeld für den privaten Gebrauch müssen die Austauschteilnehmer einstecken. Finanziert wird die Fahrt von der HWK und dem deutsch-französischen Jugendwerk. Und auch was bei der sprachlichen Verständigung besteht kein Grund zur Sorge: Französischkenntnisse sind nicht nötig. Die deutschen Betreuer sprechen Französisch und für Spezialfragen übersetzt eine französische Kollegin.  

Interessierte Auszubildende können sich ab sofort für einen der zwölf Plätze bewerben. Bei mehr Bewerbern gibt es ein Auswahlverfahren. Ausschlaggebend sind unter anderem die Beweggründe, warum der jeweilige Bewerber mit nach Frankreich fahren möchte.  

Die ausgewählten Teilnehmer werden zu einem Vorbereitungs- und einem Nachbereitungstreffen eingeladen und erhalten als Nachweis den „Europass Mobilität“. Der Austausch ist eine einmalige Gelegenheit, Einblicke in die Welt des französischen Handwerks zu gewinnen und den persönlichen Lebenslauf “aufzupeppen”.  

 Flyer mit Informationen zum Auszubildenden-Austausch



Hier können Sie sich bewerben:

Bewerbungsschluss: 15. Juli 2022