Abfall

Die Entsorgung und die Verwertung von Abfällen sind in einen engen rechtlichen Rahmen gegossen. Vom Transport der Abfälle bis zu Verwertung und den Entsorgungsnachweisen gibt es Vorgaben. Wir bieten Ihnen verschiedene Dienstleistungen im Bereich der betrieblichen Abfallentsorgung:

Erstellen einer Abfallbilanz:

Kennen Sie die Kosten Ihrer Abfallentsorgung? Wir erstellen Ihnen eine Abfallbilanz und schaffen Transparenz über Ihre Entsorgungskosten und können Ihnen je nach betrieblicher Situation auch Kosteneinsparpotentiale aufzeigen.

Rechtlicher Rahmen:

Wir helfen Ihnen bei der Umsetzung des rechtlichen Rahmens in Ihrem Betrieb. Gibt es rechtliche Anforderungen, die noch nicht umgesetzt sind?

Viele Stoffe werden auch durch den Hersteller zurückgenommen, wie z.B. Restlacke oder Altöl. Andere Stoffe wie Metalle, Glas oder Kunststoffe können sortenrein gesammelt und bei den kommunalen Entsorgern abgegeben werden. Übrig bleiben Reststoffe, welche in nicht recyclebarer Form anfallen und an einen Abfallentsorger abgegeben werden müssen.

Um Informationen bei Zweifelsfragen oder zu Vorschriften zu diesem Thema zu erhalten, kontaktieren Sie die Umweltberater der Handwerkskammer. Da die Kommunen selbst sehr an diesem Thema interessiert sind und die notwendige Hilfestellung, vor allem bei der Entsorgung geben, stehen in allen Landkreisen gewerbliche Abfallberater zur Verfügung.



Neuregelung im Arbeitsschutz

Die Technische Regel für Gefahrstoffe (TRGS) 519 „Asbest: Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten“ ist überarbeitet und im gemeinsamen Ministerialblatt veröffentlicht worden. Die Änderungen betreffen vor allem Tätigkeiten an asbesthaltigen Putzen, Spachtelmassen, Fliesenklebern und ähnlichen Produkten.



Die Regelungen der neuen TRGS 519 betreffen die geltende Gefahrstoffverordnung. Sie sind ein erster Kompromiss, um für den Bereich der PSF-Arbeiten künftig Rechtssicherheit zu gewährleisten. Die Novellierung der Gefahrstoffverordnung – die seit 2015 geplant ist - steht nach wie vor aus. Ein Referentenentwurf zur Novellierung der Gefahrstoffverordnung wird für Frühjahr 2020 erwartet. Als strittige Punkte sind vor allem noch offen und im Rahmen der Novellierung der Gefahrstoffverordnung klärungsbedürftig: 

  • Anzeigepflichten im sog. „gelben Bereich“,
  • grundsätzliche Anerkennung der Gesellen- bzw. Meisterausbildung als ausreichend im Umgang mit Asbest,
  • die Einrichtung eines nationalen Asbestfonds.